nz

Online zeitung

Premium Friday vor die Japaner.

4 Comments

«Premium Friday» soll die Überarbeitung stoppen

In Japan arbeiten die Leute oft bis zum Umfallen. Damit Angestellte mehr Zeit fĂŒr Spass und Konsum haben, lanciert die Regierung den «Premium Friday».

 Schlafende Angestellte gehören auf Tokios Bahnhöfen zum Alltag. Damit die Japaner weniger arbeiten und mehr Zeit fĂŒr Spass und Konsum haben, soll an jedem letzten Freitag im Monat ab 15 Uhr Feierabend sein.

Die Japaner haben ein eigenes Wort fĂŒr den Tod durch Überarbeitung: «Karoshi». Dass ein Land, in dem eine eigene Vokabel fĂŒr diese Art des Ablebens existiert, ein Problem hat, zeigte vor wenigen Tagen auch der Chef eines japanischen Milliardenkonzerns.

Tadashi Ishii, CEO der Werbegagentur Dentsu, kĂŒndigte seinen RĂŒcktritt an, nachdem Ermittlungen ergeben hatten, dass sich eine 24-jĂ€hrige Angestellte wegen Überarbeitung das Leben genommen hatte.

 

Mehr Freizeit fĂŒr Konsum

Nun will auch Japans Regierung etwas gegen die vielen Überstunden zahlreicher Angestellter tun. Zusammen mit 15 WirtschaftsverbĂ€nden beginnt die Politik am 24. Februar mit der Kampagne «Premium Friday». Ihr Ziel: Am jeweils letzten Freitag im Monat sollen die Arbeitnehmer schon um 15 Uhr in den Feierabend gehen können.

Now carries a premium FRA Friday next February to Fri of the month Sun…http://news.guideme.jp/kiji/857516abe51939ac67f531cbf2817356 

 Die Aktion dient allerdings nicht primĂ€r der Gesundheit der arbeitenden Bevölkerung. Vor allem erhofft sich das Wirtschaftsministerium laut «Japan Times» davon einen Konjunkturaufschwung. Die Überlegung dahinter: Wer mehr Freizeit hat, gibt auch mehr Geld aus. Der Ökonom Toshihiro Nagahama vom Dai-ichi Life Research Institute in Tokio geht davon aus, dass der private Konsum an jedem «Premium Friday» um umgerechnet etwa eine Milliarde Franken ansteigen könnte.

Wie viele Unternehmen bei der Kampagne mitmachen, ist noch unklar. Fest steht aber, dass der grösste Wirtschaftsverband Keidanren mit 1300 Mitgliedsunternehmen die Aktion unterstĂŒtzt. Das Wirtschaftsministerium, das den «Premium Friday» vorantreibt, ist aber laut «Times» selbst ein Beispiel dafĂŒr, dass sich die strikte Arbeitsmoral in Japan nur schwer Ă€ndern lĂ€sst. Ob die Beamten des Ministeriums in den Genuss des freien Nachmittags kommen werden, sei noch offen.

Viele Überstunden, geringe ArbeitsproduktivitĂ€t

In Japan gehört es zum guten Ton, möglichst viel zu arbeiten. Angestellte nehmen oft nur einen Teil ihrer bezahlten Ferientage. In mehr als 20 Prozent aller Betriebe leisten die Mitarbeiter gemĂ€ss Faz.net mehr als 80 Überstunden im Monat. Dennoch habe das Land innerhalb der G7-Mitgliedsstaaten die geringste ArbeitsproduktivitĂ€t, schreibt das Portal.

Die Regierung bemĂŒht sich seit lĂ€ngerem, das Arbeitsklima in den Unternehmen zu verbessern. Mit 16 Feiertagen hat Japan so viele gesetzliche Ruhetage wie kaum eine andere Nation. Im Dezember 2016 liess die Regierung zudem verlauten, sie wolle Firmen, deren Angestellte mehr als 80 Überstunden im Monat machen, öffentlich blossstellen. Dasselbe solle fĂŒr Betriebe blĂŒhen, in denen TodesfĂ€lle durch Überarbeitung bekannt werden.

Gibt es in Ihrer Firma Ă€hnliche Regelungen, die den Mitarbeitern zugute kommen? Oder schieben Sie Überstunden, bis Sie nicht mehr können? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren.

quelle(mlr)

 

 

Advertisements

Author: Nilzeitung

Noch immer in aufbau Die Selbstzufriedenheit ist in Wahrheit das Höchste, was man erhoffen kann. !? Baruch de Spinoza (1632-1677)

4 thoughts on “Premium Friday vor die Japaner.

  1. Japan had a period of high economic growth since the defeat of WW 2.
    At that time, working long hours, working for a company without holidays was a good thing with “loyalty”.
    Right now, the times are changing, but bad practices remain.
    In Japan, medical care has developed too much, medical insurance system is also excellent, so Aged lives long ages from 90 to 100 years old.
    For that reason, an Aged who does not allow change of the times forever presses values in society.
    So, in Japan, “current” does not change. It can not be changed.

    Liked by 1 person

    • I have full respect for Japanese valor

      I know what it means to be successful it is always in consistency with a lot of work
      Here in germany 40 hours in the week ,, also switzerland and austria, almost equal work, and who can not can not and in germany we have a very strong Sozieal insurance basis. Naturally, people all over the world are ill. Here is the difference where it is well-balanced man.

      Liked by 1 person

  2. Dentsu is under the rule of Korean and American related. It is the biggest problem, such as employment of relation!!

    Liked by 1 person