nz

Online zeitung

E-Zigaretten Gefahr bestätigt .

Eine Studie von Chemikern an der University of Connecticut (UConn) bietet neue Hinweise darauf, dass E-Zigaretten, die mit einer Nikotin-basierten Flüssigkeit beladen sind, potentiell so schädlich sind wie ungefilterte Zigaretten, wenn es darum geht, DNA-Schäden zu verursachen.

Kredit: Andrej_Popov / Shutterstock.com

Die Forscher fanden auch heraus, dass Dampf aus Nicht-Nikotin-E-Zigaretten verursacht so viel DNA-Schäden wie gefilterte Zigaretten, möglicherweise aufgrund der vielen chemischen Zusätze in E-Zigaretten-Dämpfe vorhanden. Zelluläre Mutationen, die durch DNA-Schäden verursacht werden, können zu Krebs führen.

Karteek Kadimisetty, ein Postdoktorand in der Chemieabteilung von UConn und der Autoren der Studie, sagte, dass die Menge an DNA-Schäden, die durch e-Zigaretten verursacht wird, von der Menge des Dampfes abhängt, den der Benutzer einatmet, die anderen vorhandenen Additive, ob Nikotin oder Nicht-Nikotin-Flüssigkeit Wird verwendet, und andere Faktoren.

Er fügte hinzu: “Aus den Ergebnissen unserer Studie können wir schließen, dass e-Zigaretten so viel Potenzial haben, um DNA-Schäden als ungefilterte regelmäßige Zigaretten zu verursachen.”

Elektronische Zigaretten sind batteriebetriebene Geräte, die Flüssigkeit aufheizen und in einen Aerosoldampf zum Einatmen verwandeln. Die Verwendung von e-Zigaretten wird auch als “Vaping” bezeichnet. Der Inhalt von e-Zigaretten, genannt e-liquid oder e-saft, besteht üblicherweise aus Propylenglykol, Glycerin, Nikotin und Aromastoffen wie Menthol, Kirsche, Vanille oder Minze. Nicht-Nikotin-E-Zigaretten sind ebenfalls erhältlich.

Elektronische Zigaretten erschienen erstmals auf dem kommerziellen Markt im Jahr 2004. Seitdem hat sich die Beliebtheit der modernen E-Zigaretten stetig erhöht. Leute, die ihre Gewohnheit des Rauchens von Tabakzigaretten brechen, sehen häufig E-Zigaretten als weniger giftige Alternative an. Doch wie viel es zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen beiträgt und ob sie als Tor für zukünftige Tabakraucher dienen, bleibt das Thema viel Diskussion. Die US-amerikanische Food and Drug Administration wurde aufgefordert, ihre Regulierung von E-Zigaretten im Jahr 2001 aufgrund der wachsenden Bedenken über die potenziellen gesundheitlichen Auswirkungen von elektronischen Zigaretten zu verschärfen.

Die Wissenschaftler von UConn waren entschlossen, zu finden, ob die Chemikalien in e-Zigaretten Schäden an menschlicher DNA verursachen könnten, während sie eine neue elektrooptische Siebvorrichtung untersuchten, die sie in ihrem Labor entwickelten. Die Forscher sagten, dass das kleine 3-D-gedruckte Gerät vermutlich das erste seiner Art ist, das in der Lage ist, DNA-Schäden oder Genotoxizität in Umweltproben auf dem Gebiet schnell zu erkennen.

In einem kleinen Kohlenstoff

(quelle/.news-medical.net)

Advertisements

Author: Nilzeitung

Noch immer in aufbau das dauert noch !!!!! (,,Patience ,, )) Die Selbstzufriedenheit ist in Wahrheit das Höchste, was man erhoffen kann. !? Baruch de Spinoza (1632-1677)

Comments are closed.