nz

Online zeitung

BRD: Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt vor dem Verzehr von mehreren Weichkäsesorten des französischen Herstellers Société

Warnung vor verunreinigten Weichkäsesorten

Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt vor Listerien in neun Weichkäsesorten des französischen Herstellers Société Fromagère de la Brie. Die Warnung gilt für elf Bundesländer, unter ihnen Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Brie de Meaux Käse
Französischer Weichkäse (Themen-Archivbild)Bildrechte: imago/Anka Agency International Vorlesen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt vor dem Verzehr von mehreren Weichkäsesorten des französischen Herstellers Société Fromagère de la Brie. Wie die Behörde am Freitag auf ihrem Online-Portal lebensmittelwarnung.de mitteilte, besteht eine mögliche Gesundheitsgefährdung wegen des Verdachts auf Listerien (Listeria monocytogenes). Betroffen sind demnach neun Sorten des genannten Herstellers.

Diese Sorten sind betroffen:

* Coulommers St.-Siméon
* Explorateur
* St. Siméon
* Brie de Meaux noir
* Brie de Montereau
* Vignelait
* Fromage à la truffe d’été Saint Siméon
* Jean de Brie,
* Créme de Francelebensmittelwarnung.de

Die Warnung wurde für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein ausgegeben.

Fieber und Durchfall

Infektionen mit dem Erreger Listeria monocytogenes können laut Verbraucherwarnung Fieber und Durchfall auslösen. Die Symptome äußern sich demnach meist innerhalb von 14 Tagen. Wer einen der Käse gegessen habe und die Symptome zeige, solle dringend zum Arzt gehen. Vor allem Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem könnten schwerere Krankheitsverläufe entwickeln, hieß es in der Mitteilung der Behörde.

Produkt zurückbringen oder vernichten

Bereits am Donnerstag war der Käse “Marquise de Siméon” der Société Fromagère de la Brie zurückgerufen worden. Auch dazu gab es eine Lebensmittelwarnung. Der vertreibenden Handelsgesellschaft Vallée Verte in Kehl zufolge waren von dem ersten Rückruf die Chargen mit Mindesthaltbarkeitsdaten ab dem 18. Februar 2019 betroffen. Das Produkt sei nicht zum Verzehr geeignet, hieß es dazu. Wer den Käse gekauft habe, solle ihn im Geschäft zurückgeben oder vernichten.

Quellen//MDR: Zuletzt aktualisiert: 12. April 2019, 21:47 Uhr

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle ...Diese Seite befindet sich im Aufbau .!!!!! (,,Patience ,, )) Die Selbstzufriedenheit ist in Wahrheit das Höchste, was man erhoffen kann. !? Baruch de Spinoza (1632-1677)

Comments are closed.