nz

Online zeitung

Mord: Der norwegische Moschee-schütze, der die Schwester getötet hat, hatte rassistische Motive, sagt die Polizei

Der norwegische Moscheeschütze, der die Schwester getötet hat, hatte rassistische Motive, sagt die Polizei

Veröffentlicht vor 3 Stunden am 17 September 2019

Philip Manshaus, who is suspected of an armed attack at Al-Noor Islamic Centre Mosque and killing his stepsister, appears at a court hearing with his lawyer Unni Fries in Oslo August 12, 2019. — Reuters pic

Philip Manshaus, der des bewaffneten Angriffs auf die Moschee des Islamischen Zentrums Al-Noor und der Ermordung seiner Stiefschwester verdächtigt wird, erscheint bei einer Gerichtsverhandlung mit seinem Anwalt Unni Fries am 12. August 2019 in Oslo. – Reuters pic

OSLO,- Ein norwegischer Mann, der beschuldigt wird, seine Stiefschwester getötet zu haben, bevor er im August in einer Moschee in der Nähe von Oslo das Feuer eröffnet hatte, hatte rassistische Gründe, teilte die Polizei heute mit und bestätigte, dass er sie wegen ihrer chinesischen Herkunft erschossen habe.

Der 22-jährige Philip Manshaus wurde festgenommen, nachdem er am 10. August in der Al-Noor-Moschee in einem wohlhabenden Vorort von Oslo ein Feuer eröffnet hatte, bevor er von einem 65-jährigen Mann überwältigt wurde.

Zu der Zeit waren nur drei Gläubige in der Moschee und es gab keine ernsthaften Verletzungen.

Die Leiche seiner 17-jährigen Stiefschwester wurde später in ihrem Haus gefunden.

Die von der Freundin seines Vaters adoptierte Johanne Zhangjia Ihle-Hansen wurde von vier Kugeln getötet, teilte die Polizei in einer Erklärung mit.

Manshaus ‘Erklärung und technische Beweise, einschließlich des Fehlens eines Kampfes, “stützen die Version, dass sie aufgrund dessen getötet wurde, was der Angreifer als Rasse ansieht, weil sie asiatischen Ursprungs war”, sagte der Polizeibeamte Pal-Fredrik Hjort Kraby gegenüber TV2.

Bisher hatte die Polizei zwei mögliche Motive für ihren Mord in Betracht gezogen: das eines rassistischen Verbrechens und dass sie möglicherweise von seinem Plan für das Moscheeschießen erfahren und versucht hatte, ihn aufzuhalten.

Manshaus, der wegen Anklage in Untersuchungshaft gehalten wird, hat den Sachverhalt zugegeben, aber den Verdacht des „Terroranschlags“ und des „Mordes“ gegen ihn zurückgewiesen.

Am 9. September hob Manshaus bei einer Gerichtsverhandlung zur Verlängerung seiner Inhaftierung den Arm, um die versammelten Medien zu begrüßen. – AFP

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle ...Diese Seite befindet sich im Aufbau . Es ist wahr Es gibt keine Freiheit ohne Pressefreiheit. Die wahre Pressefreiheit ist der Fachsäulen der Demokratie, (Salah El Nemr)se/nz

Comments are closed.